Warum viele Unternehmen auf innovative Team Events schwören

… und wie ihr diese für euer Unternehmen ebenfalls nutzen könnt.

Wer kennt das folgende Bild?

Bei Innovation Retreats geht es genau darum: Leute aus ihrer Komfortzone herauszubringen, nicht nur vom Denken her, sondern noch einen Schritt weiter zu gehen und die Leute aus den Bürogebäuden heraus in neue Umgebungen zu bringen.

 

Company Retreat als Betriebsausflug

Buffer Team Retreat

Quelle: Buffer Team Retreat, http://bit.ly/2jRSp8S

In den letzten Jahren sind Betriebsausflüge, Unternehmens-Offsites oder Company Retreats immer beliebter geworden. Unternehmen wie Buffer und Zapier fliegen ihre Teams aus der ganzen Welt ein, um an entlegenen Orten die Kreativität und Zusammenarbeit zu maximieren. Ein Event in den Bergen beispielsweise ist perfekt, um Teams näher zusammenzubringen, Teambuilding-Spiele durchzuführen oder um die Unternehmensphilosophie auf die Mitarbeiter übertragen zu können. In diesem Zusammenhang tritt auch manchmal der Begriff „workation“, zusammengesetzt aus den Wörtern „Working on vacation“ auf. Doch nicht immer ist die Verbindung von Arbeiten und das Gefühl von Urlaub so leicht.

Es sehr wichtig, vor dem gemeinsamen Trip in die Berge ein Ziel zu setzen: Was will das Team in der Zeit und danach erreichen? Welche nächsten Schritte ergeben sich bei der Rückkehr vom Offsite, um die Ansätze im alltäglichen Unternehmensumfeld weiterzuführen?

 

Aber wohin soll es gehen? In die Berge auf eine einsame Hütte, ans Meer? Wie wählt man als Unternehmen die bestmögliche Location?

Unternehmen berichten, dass sie die besten Erfahrungen machen, wenn sie die Wahl des Ortes den Teilnehmern überlassen. Buffer zum Beispiel nutzt Google Forms, wo jedes Teammitglied mindestens ein Lieblingsziel angeben kann. Am Ende wird abgestimmt, wohin das Team Retreat geht. Wichtig bei der Wahl des Übernachtungs- und Arbeitsortes ist die Verfügbarkeit von Internet, geeigneten Sitzmöglichkeiten, Steckdosen zum Laden, Platz für das gemeinsame Arbeiten oder für Workshops mit allen Teilnehmern und die Nähe von Übernachtung und Arbeitsort, idealerweise sind beide in einer Location zusammengefasst.

Netzwerken an der frischen Luft

Netzwerken an der frischen Luft

Falls ihr in eurem Unternehmen nicht die Möglichkeiten habt, selbst ein Unternehmens-Offsite zu organisieren, könntet ihr euch überlegen, ob nicht vielleicht ein Retreat mit einem festen Konzept für euch in Frage kommt. Es gibt mittlerweile ein paar Veranstalter, welche sich um die Organisation des Ablaufes, die Moderation, die Location, den Transport und die Verpflegung kümmern. Beispiele sind u.a.: Geeks on a Plane, Innovation on Wheels und die Startup Alm. Eine weitere Möglichkeit mit wenig Zusatzaufwand stellen CoWorking Spaces dar, die für Team-Meetings ebenfalls gebucht werden können, so zum Beispiel die Coworkerei.

 

Werdet produktiv, gemeinsam.

Aufgrund der lässigen Atmosphäre wird dein Team weit produktiver arbeiten als in einer gewohnten, karriereorientierten Umgebung. Ein gutes Beispiel, dass ihr auch in einer Urlaubs-Umgebung mit Sonne, Cocktails und Meer effektive Resultate erarbeiten könnt, liefert nochmals Buffer. „Buffer for Business“ wurde direkt nach einem 10-tägigen Offsite in Thailand auf den Markt gebracht.

 

Die 5 wichtigsten Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Company Retreat haben wir für euch hier zusammengefasst:

  1. Entflieht dem Büro-Alltag und verlasst das gewohnte Gebäude
  2. Setzt euch im Team vorab klare Ziele, die ihr im Rahmen des Company Retreats erreichen wollt
  3. Sucht euch einen inspirierenden und motivierenden Ort
  4. Probiert neue Berg- oder Wassersportarten aus
  5. Kommt heraus aus eurer Komfortzone!

Wir vom Startup Alm-Team nutzen selbst Offsites, um wichtige Meilensteine festzulegen oder größere, längerfristige Arbeitspakete anzugehen. Überzeugt euch selbst, wir wünschen viel Spaß dabei.

 

Garmisch Classic: Ski & Work

Skifahrer aufgepasst: Genießt die wunderschöne, winterliche Alpenlandschaft bei perfekten Bedingungen zum Skifahren im Gebiet Garmisch Classic.

Los geht’s am besten an der Alpspitzbahn (2033m). Nach einem sportlichen Start in den Tag könnt ihr bei einem wunderbar entspannenden Mittagessen auf der rustikalen Hochalm und mit herrlichem Blick auf die Alpen den Frühlingssonnenschein genießen.

Am Nachmittag haben wir einen Insider-Tipp für euch: Etwas versteckt und nur wenige Minuten zu Fuß oder per Ski von Hausbergstation entfernt gelegen, findet ihr das „Bayernhaus“ für eine kurze Pause. Die Besucher werden hier mit einem herrlichen Blick auf das Wettersteingebirge belohnt.

Falls ihr nicht nur Zeit zum Skifahren mitbringt, sondern auch etwas Arbeit zu tun habt, haben wir folgenden Vorschlag für euch entdeckt: Warum erledigt ihr nicht eure wichtigsten Aufgaben am Morgen in einem angemessenen Arbeitsumfeld und danach geht’s zur Belohnung ab auf die Piste? Hierzu könnt ihr beispielsweise in den liebevoll restaurierten und renovierten Lofts des „Freiraum Zentral“ in Garmisch-Partenkirchen für Gruppen bis zu 10 Erwachsene in 5 Schlafzimmern und Gemeinschaftsräumen mit guten Arbeitsmöbeln, kostenlosem und schnellem WLAN, Espressomaschinen oder sogar einem Whirlpool übernachten und habt es dann nicht weit zur Piste.

Freiraum Zentral Loft Garmisch

Bildquelle: www.freiraum-zentral.de

Wenn ihr auf der Suche nach einem luxuriösen Getaway für zwei seid, bietet euch das „Das Graseck“ alles was das Herz begehrt. Unter dem Slogan „my mountain hideaway“ und mit Blick auf die Berge wartet das Hotel unweit von Garmisch-Partenkirchen mit einem Wellnesscenter, 2 Restaurants und kostenfreies WLAN und einer hoteleigenen Seilbahn auf. Hier findet ihr die nötige Ruhe, um den Lärm und die Geschwindigkeit des Alltags schnell hinter euch zu lassen. Alle Zimmer im Graseck sind im zeitgenössischen alpinen Stil eingerichtet.

Das Graseck Zimmer Arbeitstisch Garmisch

Bildquelle: www.das-graseck.de

Unweit von München
servus@startupalm.com
+49 (0) 173 - 6367 163

Schreibt uns!

Traumhauft! Die Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Ups! Da hat etwas nicht geklappt.
Felder leeren
© 2017 - Startup Alm - Impressum